Bild  

last Change: 16.10.17

BLOG - die Saison 2011 --- die Bilder dazu

Samstag, 03. September 2011
Es war richtig heiss und die Rheinebene blau. Die Wolken im Odenwald und Pfälzer Wald waren lange zu sehen, aber nicht zu erreichen. Um 13:45 Uhr kam der erste Flusen am Hockenheimer Wald. Mit etwas Geduld ging es auf 1300m MSL. Das genügte um die nächste Quellung am weißen Stein zu erreichen und damit Anschluß an die CU´s zu bekommen. Dort ging es schon auf komfortable 1600m, weiter nach Rothenberg und westlich an Walldürn vorbei. Von Westen wurde es blau und Richtung Osten immer besser. Um kurz vor 16 Uhr entschließe ich mich schweren Herzens bei Hettstatt den Rückweg anzutreten.
Ab Miltenberg wird die Bewölkung nun deutlich dünner. Ganz am Rande vom Frankfurter C entlang über Vielbrunn Richtung Westen. Kurz vor Michelstadt ein richtig guter Bart auf knapp über 2000m - KM 60 und im Trichter :-) Schön, den die Rheinebene ist blau. Noch ein Versuch an der BASF und lautloses Abgleiten.
Ein schöner, gemütlicher Septemberflug...
4:24 Std., 273,90 Kilometer, Ligaschnitt 70,81 Km/h - (OLC).
Sonntag, 28. August 2011
Tag wird abgehakt und für nicht existent erklärt!
2:39 Std., 73,9 Kilometer, Ligaschnitt 21,06 Km/h - (OLC).
Samstag, 20. August 2011
Na endlich sieht es mal nach einem homogenen Tag aus, an dem nicht eine Front, Störung, Trog oder sonstigen Mist einem zur frühzeitigen Landung zwingt. Die Luftmasse ist zwar warm, aber zumindest scheint die Sonne ungestört bis Sunset.
50 Liter Wasser in die Flügel, Büchig-Treuchtlingen in den Logger und um 10 vor 12 klinke ich in 1400m über meinem Abflugpunkt Herrenteich aus. Jetzt erst einmal über die noch tote Rheinebene zu den ersten Fetzen am Königsstuhl gleiten. Dort blubbert es, da ein Lupfer, dort ein Heben, aber so richtig rund bekommt man kein vernünftiges Steigen. Karsten und Buddy sind bereits da, Charly versucht es etwas weiter nördlich über den weißen Stein. "Hi Uwe" kommt durch den Äther und Lutz kommt aus Mannheim dazu. Es dauert fast eine dreiviertel Sunde bis es weiter über den Odenwald geht. Das Steigen ist schwach, mehr unter als über einem Meter, die Fetzen unzuverlässig. Aber es ist ja noch früh und mit zunehmender Tageszeit und weiter im Osten müsste es ja besser werden. Zwischen 1000 und 1300m MSL geht südlich an Rothenberg vorbei Richtung Mülben, weiter nach Waldürn. Meine PNA spricht von einem bisherigen Schnitt von 38km/h und eine Ankunftszeit von knapp 21 Uhr - aber die Aufgabe habe ich schon geknickt. Ganz im Gegenteil Buddy und ich entschließen uns das Wasser zu schmeißen. Macht keinen Sinn - und prompt hat der nächste Bart rund 2m/s, aber das blieb die Ausnahme. Wir biegen nun etwas nach Süden ab und gleiten südlich Unterschüpf Richtung Hohebach. Dort kreisen wir in 400m über Grund ein und ich sehe zum ersten Mal den Flugplatz Hohebach. Ein kurzes Foto und weiter in den Osten. Südlich Leutzenberg sehen wir einen "Schwingulin" kurbeln und wir gehen dazu - da guck, die "AS". Ein paar Kreise und wir gehen weiter.
Um 15:05 Uhr sind wir südlich von Ansbach auf KM170 und in Anbetracht dessen, das es im Westen immer weiter abtrocknet, wir bisher gerade mal einen Schnitt um die 60 km/h erflogen haben, auf dem Heimweg leichten Gegenwind bekommen, beschließen wir hier und jetzt umzudrehen.
Wir gleiten ein gutes Stück weiter südlich, vorbei an Weipertshofen und südlich Schwäbisch Hall in den Murrhardter Wald. Mittlerweile gibt es nur noch kleine Fetzen oder Dunstkappen mit schwachem Steigen und 1000m über Grund sind schon üppig - noch 100km bis heim. Vor Heilbronn ist es nun ganz blau und auch noch diesig. Wir hoffen, bei Heibronn über die Kante in den Kraichgau zu kommen. Über dem Wald kommen wir glücklicherweise wieder auf 1000m MSL und gleiten über Heilbronn hinweg. Nach Sinsheim langt es aber nicht. In 300m fixiere ich vor mir schon mal einen schönen Acker, als Buddy plötzlich links rumgeht. "Über null" kommt im Funk. Schön. Die Thermik wird sogar gut, knapp einen Meter. In 1000m MSL ist wieder Schluß, das langt aber nun nach Sinsheim. Bei Sinsheim steige ich unter Buddy nicht und versuche es erfolglos weiter vorne. Das war es wohl. Buddy fliegt in 900m weiter nach Walldorf und ich gehe zurück Richtung Sinsheimer Platzrunde. Über dem Hoppenheimer Stadion lupft es leicht. 0.3 m/s - besser wie nichts. 2 Sinsheimer kreisen mit. Langsam wird es sogar besser und in 1000m MSL kann ich weiter fliegen - bis Walldorf komme ich nun. Buddy meldet, das es ihm nun schon bis zum Herrenteich reicht. Kurz vor Walldorf sehe ich plötzlich wilden Motorkunstflug mit Rauchpatronen über dem Platz... Mist, die haben Flugtag, da will ich jetzt ungern stören. Zum Glück kann ich vorher in 0.1m/s einkreisen, vielleicht hebt das Bärtchen solange bis das Showprogramm vorbei ist. Nach 5 Minuten sehe ich den rauchenden Kunstflieger am Boden die Zuschauer einnebeln. Ok, das ist wohl der Schlusspunkt seines Programmes - gerade rechtzeitig, mein Steigen ist nämlich weg - ich gehe südlich am Platz vorbei und teste noch die SAP... und wirklich - es hebt - mit den Fingerspitzen sanft einkreisen - bleibt stehen - guuuut. In 870m über Grund ist es vorbei. Der Rechner sagt +93m ohne Reserve auf Dannstadt, vielleicht bringt ja der Hockenheimer Wald noch ein paar Meter... ich fliege die üblichen Stellen ab und versuche dann noch Talhaus - nix, ganz im Gegenteil, die kleinen Umwege haben Höhe gekostet. Nur noch +50m... die Sicht nach vorne gegen die Sonne in der diesigen Luft ist äußerst bescheiden. Ich fliege über den Herrenteich - die räumen gerade ein. +48m, 350m über Grund und noch 10 Kilometer, Wind -7 km/h, kaum Sicht nach vorne. Aber es könnte knapp passen, vielleicht... Hm, noch kann ich zurück nach Herrenteich. Entscheidung... Ach was, mach kein Müll - für was das Risiko?. Rum und Herrenteich angefunkt. Ich darf sogar zur Startstelle Gegenlanden und ich werde noch geschleppt - Danke.
30 Minuten später setze ich in den Dannstadt auf. Buddy empfängt mich - er hat es direkt geschafft.
Für das Wetter im Juli und bisher im August war dieser Flug das Highlight der letzten Wochen :-)
6:52 Std., 351,1 Kilometer, Ligaschnitt 65,59 Km/h - (OLC).
Sonntag, 10. Juli 2011
Purer 3 Std. Bundesligaflug vor dem herannahenden Trog. Um 14:18 Uhr bei 8/8 gelandet und beim Abbauen gab es schon den ersten Regen.
3:03 Std., 241 Kilometer, Ligaschnitt 80,27 Km/h - (OLC).
Samstag, 09. Juli 2011
40km/h Wind aus SW. Erst bis kurz vor den Bienwald geflogen und dann an den Hang am Odenwald. Allerdings kam der Wind aus 225 Grad - zu südlich für den Hang - Schade. Mit thermischer Höhe bis nördlich des Melibokus. Nun kam von Westen erschwerend die Front mit Regen und bei dem heftigen Gegenwind gab es keine Chance mehr nach Hause zu kommen.
Solange es ging haben wir uns im Regen gehalten - dann mal wieder in Weinheim gelandet. Das dritte Mal dieses Jahr.
3:36 Std., 187,5 Kilometer, Ligaschnitt 62,46 Km/h - (OLC).
Sonntag, 03. Juli 2011
Erst auf Südkurs bis hinter Schweighofen, weiter Richtung Süden wurde es blau. Auf Nordkurs gingen die Wolken bis zum Speyrer Wald/Bad Dürkheim. Der Ausflug weiter in den Nordosten nach Schriesheim war Blödsinn. Im Osten stand ganz breit und dicht die Front, 8/8 und Regen. Mühsam zurück, langsamer Anschluss an die Wolken. Wieder bis zur letzten Wolken am Lambrechter Tal, dann ein Stück Richtung Malsch - ein ganz enger brauchbarer Bereich.
Dann plötzlich ein Wolkenband von Lachen zum Donnersberg. Phantastisch. Hin und Zurück, schön - zum geniesen. So hätte es den ganzen Tag sein können :-)
5:53 Std., 331,3 Kilometer, Ligaschnitt 70,96 Km/h - (OLC).
Samstag, 02. Juli 2011
Ein Trog aus Nordost soll heute frühzeitig für Ausbreitung und Abschirmung sorgen und am frühen Vormittag sieht es auch ganz danach aus. 6/8, etwas breitgelaufen und im Nordosten wird es sichtbar dichter. Start um 11:40 Uhr. Es geht gleich mit 1.8 m/s auf 1450m MSL - die Luft ist gut. Ich möchte erst nach Norden ausholen, bevor es ganz dicht ist. Über Mannheim, Colemann geht es nach Worms und am Luftraum C von Frankfurt drehe ich um.
Der Osten bzw der Viernheimer Wald sieht gar nicht gut aus und ich gleite westlich des Rheins nach Süden. Alles ziemlich undurchsichtig - erst einmal die Mindestwertungsstrecke schaffen... Ich fliege wieder am Platz vorbei, über Herrenteich, Hockenheim und Malsch weiter nach Bretten. Charly der direkt in den Süden ist, berichtet das er nicht in den Scharzwald gekommen ist. Hm, ich versuche mein Glück in der Ebene. Westlich von Bretten hole ich mir 700 Höhenmeter recht unverhofft in integrierten 3m/s. Vorbei an Bruchsal, Malsch, Walldorf nach Ludwigshafen. Die Mindestwertungsstrecke liegt nun schon weit hinter mir und jetzt muss ich das JoJo wohl durchziehen.
Nach Grünstadt treffe ich Schotti im Discus - aber leider geht es nicht weiter in den Norden. Die Junioren in Sobernheim, 30km weiter, haben gerade neutralisiert. Also setze ich die 2te Wende. Höhe machen am Nordzipfel des Pfälzerwalds, über den Speyrer Wald, an das Motodrom in Hockenheim, Walldorf, Sinsheim und südwestlich Neckarwestheim -klick- die 3te Wende.
Dumm ist nur - anstatt das, gemäß Vorhersage, der Trog den Tag kaputt macht, wird es immer besser - und ich habe meine Wenden schon verballert. Ich gleite noch hoch in den Norden bis zum Luftraum C von Frankfurt - das war es. 17 Uhr und ich bin am Platz. Landen will ich nicht, aber wenn ich noch wegfliege, setzt er mir noch irgendwo eine Wende und der Schnitt ist womöglich futsch... Blöd. Ich dümple noch 1.5 Stunden um den Platz und mache eine Foto-Session mit Norbert :-)
7:34 Std., 428,7 Kilometer, Ligaschnitt 85,77 Km/h - (OLC).
Donnerstag, 30. Juni 2011
Spontaner Unter-der-Woche-Flug. In Dannstadt ist Fluglager und da mir im Büro die Möglichkeit eröffnet wurde frei zumachen, habe ich die Gelegenheit am Schopfe gepackt. Peter Mangold hat sich auch frei genommen und so sind wir zusammmen geflogen.
Zuerst sind wir in den Nordwesten, haben uns brav in Rammstein gemeldet, als wir den Anflugsektor von Süd nach Nord gekreuzt haben. Allerdings kam uns dann der Starlifter über dem Donnersberg entgegen, als wir eigentlich aus dem Sektor schon heraus waren. Aber kein Problem - früh gesehen - die sind ja groß.
Über Sobernheim sind wir den Junioren begegnet, die dort Quali fliegen und gerade mit dem Abflugpoker beschäftigt waren. Es ging noch weiter bis an den Rhein, dort beschlossen wir umzudrehen, den um Frankfurt rum zu fliegen war uns zu unsicher wegen der im Osten liegenden Front.
Nun ein schöner 250km Schenkel bis an den Hesselberg. Da es nun 16 Uhr war und wir noch 165km bei 35km/h Gegenwind nach Hause hatten, drehten wir um.
Ab Heilbronn machte sich schon der Trog mit Abschirmung und kaum noch brauchbarer Entwicklung bemerkbar. Nun war Geduld gefragt. Wir tasten uns nach Sinsheim vor und nuddelten dort geduldig hoch. In Waldorf noch einmal 0,irgendwas, den Peter etwas weiter unten nicht mehr richtig bekam und deshalb leider kurz vor Dannstadt auf dem Herrenteich landen musste.
Trotzdem, ein schöner Spazierflug mit Peter, der am Schluß noch Tricky wurde.
7:40 Std., 518,9 Kilometer, Ligaschnitt 100,77 Km/h - (OLC).
Sonntag, 26. Mai 2011
Vor lauter Fliegen komme ich gar nicht mehr zum Bericht schreiben - .... gut so ;-)
Start 12 Uhr. Buddy wollte direkt hinter mir starten, hatte aber ein kleines Problem und ich mache einen kleinen Warte-Ausflug nach Ludwigshafen. Die Basis in der Warmluft ist sowieso nur 1000m MSL mit Ausbreitungen...
Wir treffen uns über dem Speyerer Wald und gehen auf Südwestkurs. Bei tiefer Basis und dem aus Westen kommenden Hochdruck, halten wir das für die beste Kurswahl.
Die Basis ist mittlerweile auf 1100m MSL, die Steigwerte eher mäßig. Südlich von Landau gehen wir zur Pfälzerwaldkante - vielleicht geht es dort bei besseren Steigwerten etwas höher... nö, wir hangeln uns langsam die Kante nach Süden. Es wird blauer, aber nicht besser. In Windsheim entschließen wir uns umzudrehen.
Der Pfälzer Wald sieht nun richtig klasse entwickelt aus - allerdings geht es bei weitem nicht so gut wie es aussieht. Die Basis ist nun 1300m MSL und wir gehen mitten über den Pfälzer Wald. Die Optik verleitet, aber die CUs sind unzuverlässig, viel Wald - wenig Höhe. Östlich Kaiserslautern kommen wir wieder in landbares Gelände, nun noch zügig die Centerline von Rammstein queren und es geht deutlich entspannter weiter Richtung Norden.
Am Steinbruch von Kirn kommt sogar mal ein richtiger Bart mit einer 2 vorm Komma. Vor der TMZ von Hahn machen wir auf 1600m - der höchste Punkt des Fluges. Leider können wir hier nicht weiter... aber vielleicht wird es ja nun auf dem Rückweg besser. Kirn ist wieder gut, aber das war es auch schon wieder... schöne Optik - mieses Steigen. Der Donnersberg lockt - aber will nicht. Die nächste Wolke nehme ich geduldig auf 1250m MSL - das genügt mir für den Endanflug. Buddy sucht erfolglos etwas Besseres und muss nach Grünstadt...
Ich fliege an der Kante sich auflösende CU´s an, vor Bad Dürkheim kreise ich in nullkommairgendwas in einer frischen Entwicklung. Über Dannstadt treffe ich im Blauen noch einen Meter, aber das war es dann - alle Kondenzen die ich noch anfliege bringen unrundes, mieses Steigen. Ich gehe landen...
Komischer Tag. Sah gut aus - war aber eher mies, halt Warmluft.
5:09 Std., 311,4 Kilometer, Ligaschnitt 75,79 Km/h - (OLC).
Samstag, 14. Mai 2011
Geiler Flug ohne Wiederkehr.
4:09 Std., 399,4 Kilometer, Ligaschnitt 108,55 Km/h - (OLC).
Sonntag, 08. Mai 2011
Blau. Am Boden starker Südwind und oben Ostwind.
Eine seltsame hohe Konvergenzlinie mitten über den Pfälzer Wald Richtung Süden - trotz vieler Versuche mehrerer Piloten hat es keiner geschafft, die Linie zu nutzen...
3:51 Std., 181,2 Kilometer, Ligaschnitt 47,37 Km/h - (OLC).
Samstag, 07. Mai 2011
Erst blau, schlecht und tief - später einzelne, kurzlebige, hohe CU´s...
4:28 Std., 289,9 Kilometer, Ligaschnitt 76,70 Km/h - (OLC).
Sonntag, 01. Mai 2011
lockeres Ausfliegen
5:05 Std., 312,6 Kilometer, Ligaschnitt 76,65 Km/h - (OLC).
Samstag, 30. April 2011
HoHeim 8.WT
4:02 Std., 330,8 Kilometer, Ligaschnitt 104,78 Km/h - (OLC).
Freitag, 29. April 2011
HoHeim 7.WT
2:23 Std., 191,3 Kilometer, Ligaschnitt 64,23 Km/h - (OLC).
Donnerstag, 28. April 2011
HoHeim 6.WT
2:52 Std., 164,3 Kilometer, Ligaschnitt 55,55 Km/h - (OLC).
Dienstag, 26. April 2011
HoHeim 5.WT
4:45 Std., 379,7 Kilometer, Ligaschnitt 88,74 Km/h - (OLC).
Montag, 25. April 2011
HoHeim 4.WT
4:33 Std., 300,1 Kilometer, Ligaschnitt 74,98 Km/h - (OLC).
Sonntag, 24. April 2011
HoHeim 3.WT
3:07 Std., 204,0 Kilometer, Ligaschnitt 73,38 Km/h - (OLC).
Samstag, 23. April 2011
HoHeim 2.WT
3:00 Std., 238,3 Kilometer, Ligaschnitt 78,39 Km/h - (OLC).
Freitag, 22. April 2011
HoHeim 1.WT
4:53 Std., 327,0 Kilometer, Ligaschnitt 80,57 Km/h - (OLC).
Sonntag, 17. April 2011

7:42 Std., 546,0 Kilometer, Ligaschnitt 82,35 Km/h - (OLC).
Samstag, 16. April 2011
Endlich Wetter. Kurz vor dem Start geben Buddy und ich Harburg und Reiselfingen als Wenden ein. Kurzes Telefonat mit Lutz in Mannheim - er ist mit Alb und Schwarzwald einverstanden. 11:13 Uhr local geht es los.
Wir treffen uns über den Abflugpunkt Rheinau-Hafen und gehen auf Kurs. Die Luft ist knackig. Die Steigwerte gut. Allerdings sehr feucht an der Invasion und es breitet ganz schön aus. Sonnenflecken-Fliegen ist angesagt. Gar nicht sooo einfach.
In Aalen angekommen sieht es nach Osten nun gar nicht gut aus. Abschirmung, grau. Lutz dreht nördlich von uns um und geht auf die Alb. Wir kommen hier allerdings auf 2000m MSL und entscheiden weiter zu fliegen, hopp oder topp, langsam weiter... im Ries gibt es Sonnenflecken... und tatsächlich, im Ries 650m über Grund wird es unruhig und es fängt an zu steigen - es geht sogar mit über 1m/s auf 2000m. Oben im Grauen steigt es im Geradeausflug weiter, ohne das wir wissen warum oder woher. Egal, hauptsache hoch. Wir nehmen die Wende Harburg und gehen auf Südwest-Kurs.
Die Alb hat 6-7/8, geht aber ganz gut. Lutz ein gutes Stück vor uns, gibt uns Informationen. 6 Minuten nach 16 Uhr umrunden wir Reiselfingen. Jetzt geht es den Schwarzwald hoch. Es ist aber auch nicht so toll. Irgendwie stehen die brauchbaren Entwicklungen weiter westlich wie üblich. Im Murgtal, zwischen Forbach und Gaggenau, müssen wir geduldig über einem Sonnenhang kreisen, bis endlich wieder 2000m MSL zum weitergleiten zur Verfügung stehen. Am Nordende des Schwarzwaldes kommt der Bart, der uns an Basis und fast nach Hause bringen soll, nicht und richtig vertrauenserweckend sieht es vor uns auch nicht aus. Östlich von Karlsruhe bis nördlich Bruchsal mogeln wir uns vorwärts und langsam hoch, bis es endlich um den Abflug- und Endpunkt herum nach Hause reicht.
Seit langem mal wieder ein klassisches, angemeldes FAI-Dreieck umrundet. Hat was.
7:36 Std., 590,4 Kilometer, Ligaschnitt 93,06 Km/h - (OLC).
Samstag, 09. April 2011
Kaltfrontdurchgang, Hochdruckeinfluss, aber alles blau und man kann sich gerade so in der Luft halten. Höchst seltsam, letztlich unbefriedigend. In Lachen-Speyerdorf Eis gegessen. Heute nicht mal über 800m Grund gewesen...
2:17 Std., 63,4 Kilometer, Ligaschnitt 18,77 Km/h - (OLC).
Samstag, 02. April 2011
Alles blau und nicht einmal über 1.000m Grund gewesen....
4:05 Std., 126,90 Kilometer, Ligaschnitt 41,20 Km/h - (OLC).
Sonntag, 27. März 2011
Man musste bis 14:30 Uhr auf den Start warten. In 450m ausgeklinkt, kam der erste Bart ganz brauchbar. Die Sicht war aber mies. In 1000m MSL war wahrscheinlich nicht die Basis, aber die Sicht wurde immer schlechter. Erst einmal Westkurs - bei Neustadt kommt mir Karsten, der vor mir gestartet ist, auf Ostkurs entgegen. Ich fliege noch bis kurz vor das Weinbiet und drehe auch. Keine Chance für den Pfälzer Wald.
Über den Speyrer Wald, Mannheim Rheinhafen geht es südlich Weinheim in den Odenwald. Sicht ist nach wie vor schlecht, aber es geht bis 1340m MSL. Ich fliege in den Norden bis zum Luftraum Frankfurt. Um in den Osten abzubiegen ist es mir zu undurchsichtig.
4:16 Std., 295,03 Kilometer, Ligaschnitt 78.68 Km/h - (OLC).
Sonntag, 06. Februar 2011
Der erste Start der Saison 2011.
Eigentlich wollte ich ja, wie alle anderen auch, Welle fliegen. Allerdings fiel ich gleich nach dem ausklinken unter die Inversion und habe es nicht mehr in den laminaren Bereich geschafft. Aber es gab ja Thermik - und so habe ich damit vergnügt.
Nicht schlecht für Anfang Februar. - (OLC).

Interpunktion und Orthographie dieser Berichte sind frei erfunden. Eine Übereinstimmung mit aktuellen oder ehemaligen Regeln wäre rein zufällig und ist nicht beabsichtigt.